Alle Artikel

Interview mit Jochen

Wie bist du zu Codeatelier gekommen?

Zusammen mit meinen damaligen Studienkollegen habe ich 2012 Codeatelier gegründet. Es war schon immer Waldemars und mein Traum, ein eigenes Unternehmen zu führen und unsere Visionen umzusetzen. Bereits zu Beginn meines Studiums habe ich mir deshalb den Namen und die Domains zu Codeatelier gesichert. Programmieren ist für mich genauso kreatives Arbeiten wie für Architekten das Zeichnen oder für Künstler das Malen.

Was hast du vorher gemacht?

In der Zeit vor Codeatelier habe ich an der Hochschule Esslingen Softwaretechnik und Medieninformatik studiert. Während des Studiums habe ich bei Vemedio (@vemedio) meine ersten Erfahrungen in der iOS und OS X Entwicklung gesammelt. Dort entwickelt Martin Hering Instacast (@instacast), die beste Podcast App für iPhone, iPad und Mac.

Was machst du bei Codeatelier?

Neben den üblichen Tätigkeiten als Geschäftsführer bei Codeatelier bin ich für die iOS und OS X Entwicklung verantwortlich. Auch das Entwerfen der Softwarearchitektur, festlegen von Schnittstellen und das anschließende Dokumentieren obliegt oftmals mir. Also wenn es eine offene API zu homee gibt, dann stammt diese von mir!

Und wie sieht es auf deinem Schreibtisch aus?

Mein Schreibtisch muss immer sauber und aufgeräumt sein. In dieser Hinsicht bin ich sehr penibel. Und solange es noch kein externes Retina 5K Display von Apple gibt, bin ich mit meinem 15" rMBP sehr zufrieden.

jochen

Was gefällt dir an deiner Arbeit bei Codeatelier?

Mir gefällt es, wie sehr unser Team vor Kreativität sprüht. Wir sind ein junges hochmotiviertes Team, das immer auf der Suche nach den besten Lösungen ist. Es macht Spaß sich an technischen Herausforderungen zu messen und dabei immer auf dem neusten Stand zu sein.

Ohne welches Programm/App könntest du nicht leben?

Xcode - eine Hassliebe. Wer für iOS und OS X entwickeln möchte, der kommt an dieser Entwicklungsumgebung nicht vorbei. Im Vergleich zu vielen anderen IDEs ist Xcode ein Segen, aber manche Fehler treiben einen fast in den Wahnsinn.

Welche technische Innovation bewegt dich zur Zeit am meisten?

Es gibt zwei Innovationen, die ich im Moment sehr intensiv verfolge:

  1. Apple Watch: Die Apple Watch spaltet die Medien und Menschen ungemein, aber für mich ist es ein neuer Weg, wie man vielleicht in Zukunft mit seinem homee und seinem Zuhause interagiert.
  2. Tesla Powerwall: Elon Musk und sein Team denken meiner Meinung nach weiter als alle Politiker oder Regierungen. Gerade in einer von der Autoindustrie geprägten Gegend wie Stuttgart wurde Tesla oftmals belächelt, aber erst die Powerwall zeigt den wahren Weitblick dieses Unternehmens.

Und was machst du wenn du nicht arbeitest?

Ich spiele seit 25 Jahren aktiv Fußball. Auch wenn es immer schwieriger wird dies unter einen Hut zu bringen, so liebe ich fast alle sportlichen Aktivitäten. Es gibt noch viele Dinge, die ich gerne ausprobieren möchte: Kitesurfen, Parkour oder Capoeira.

Welcher Cube ist dein Lieblingswürfel und warum?

Für mich sind immer die Würfel am spannendsten, die noch in der Entwicklung sind. Wir experimentieren sehr viel, aber zur Zeit ist Orange meine Lieblingsfarbe. ;)

Twittere diesen Artikel

Teile diesen Artikel auf Facebook