Tanja Brodbeck 3 min 10.12.2020

Nachhaltigkeit in der Frontend Entwicklung

In der Frontend Entwicklung ist es wichtig die einzelnen Lebenszyklusphasen eines Softwareprodukts zu analysieren und dabei die Aspekte der Nachhaltigkeit in den Entwicklungsprozess zu integrieren. Mehr dazu könnt ihr im nachfolgenden Beitrag lesen.

Grundproblematik:

Die Digitalisierung bringt einige Veränderungen mit sich, vor allem in Bezug auf unsere Umwelt und die Nachhaltigkeit.

Im Bereich der Information Technology (ICT) ist es sehr schwierig zu sagen, ob diese Veränderung eher eine positive oder negative ist.
Ein positiver Aspekt ist, dass durch ICT der Material‑Flow d.h. der Einsatz von Materialien optimiert werden kann, was wiederum den Energieverbrauch reduziert und sich somit positiv auf die Umwelt auswirkt.
Gleichzeitig verbraucht die Benutzung von ICT selbst mehr und mehr Energie, was sich natürlich wiederum negativ auf die Umwelt auswirkt.

Durch diese unterschiedlichen Aspekte ist es sehr schwer abzuwägen, ob nun die Energieeinsparung durch neuere und bessere Entwicklungen oder der Energieverbrauch, der für die neuen Entwicklungen benötigt wird, größer ist.

Was man aber eindeutig sagen kann: Es ist extrem wichtig, auf nachhaltige Software und Softwareentwicklung zu achten!

Umsetzung:

Wie schafft man es aber, nachhaltige Software zu entwickeln?

Eine berühmte Herangehensweise ist das Lifecycle Model. Dieses beschäftigt sich mit jeder einzelnen Lebensphase des Softwareprodukts von der Beschaffung des Rohmaterials, über die Produktion und Benutzung bis hin zur Entsorgung.

Im Nachfolgenden haben wir uns hauptsächlich auf die Use Phase fokussiert.

1. Die Entwicklung

Bei der Entwicklung ist es maßgeblich die nachhaltige Perspektive miteinzubeziehen. Das heißt immer wieder überprüfen und testen: “Wie nachhaltig ist das, was ich gerade entwickle?”

2 . Use Phase

In der Use Phase kann es helfen verschiedene Kriterien und Kategorien einzubeziehen. Diese kann man dann in einzelnen Schritten überprüfen und anpassen.

Kategorie 1: Ressourcen Effizienz

Zum einen kann die Hardware Effizienz betrachtet werden. D.h. man prüft, welche Kapazitäten man braucht, um das Softwareprodukt in Betrieb zu nehmen und zu benutzen.
Zum Anderen kann die Energie Effizienz geprüft werden. → Wie viel Elektrizität braucht die Hardware, während die Software benutzt wird?
Zusätzlich kann das Ressourcen Management überprüft werden. → Hat die Software ein Energiemanagement Feature und wie effektiv ist es?

Kategorie 2: Hardware Benutzung

In der Kategorie der potenziellen Hardware Benutzung untersucht man zum einen die “Backward compatibility”.→ Ist es sicher, dass das Softwareprodukt auch in x Jahren den aktuellen Release noch ausführen kann?
Zum anderen kann die Unabhängigkeit und Übertragbarkeit der Plattform geprüft werden. → Kann das Softwareprodukt in unterschiedlichen Systemumwelten ausgeführt werden?
Zuletzt wird die Hardware Zulänglichkeit getestet. → Bleibt die Hardware Kapazität konstant, auch wenn sich die Software weiterentwickelt?

Kategorie 3: User Autonomy

Bei der User Autonomy dreht sich alles, wie der Name schon sagt, um den Nutzer. Hier sind Transparenz und Bedienfreundlichkeit sehr wichtig. Die Fragen, die hier geprüft werden sollten, sind zum Beispiel: Hat der Nutzer alle relevanten Informationen, um die Ressourcen nachzuvollziehen? Kann die Software deinstalliert werden? Kann der Nutzer selbst die Software deinstallieren?

3. Abbau Phase

Hier steht vor allem die Entsorgung des Produkts im Vordergrund. Es wird analysiert, welche Auswirkungen die Entsorgung des Produkts auf die Umwelt hat.

Fazit/ Konkrete Handlungsvorschläge:

  1. Es ist maßgeblich, dass man von Beginn der Entwicklung an, immer wieder konstant prüft und testet, wie nachhaltig das Softwareprodukt ist. Dies sollte man dann in jeder neuen Phase erneut machen und das Produkt stetig im Sinne der Nachhaltigkeit optimieren.

  2. Die Transparenz für den Nutzer erhöhen. Das kann man vor allem durch das Bereitstellen von Informationen rund um den Ressourcen ‑/ Energieverbrauch, den richtigen Umgang mit dem Softwareprodukt, zur Nachhaltigkeit des Produkts, zur richtigen Entsorgung des Produkts, etc. erreichen.

Tanja Brodbeck 8 min 14.12.2020

Fragen an das UX-Team

Katharina und Tanja haben einige Fragen zu User Experience und dem Mehrwert für Mensch und Umwelt beantwortet. Die Antworten zu dieser und weiteren Fragen könnt ihr in unserem nachstehenden Interview erfahren.

Tanja Brodbeck 16 min 08.12.2020

Nachhaltigkeit im UX-Design

Wie passen User Experience und Nachhaltigkeit zusammen? Katharina und Tanja haben sich in einem Gespräch dazu ausgetauscht – Ihre Gedanken, Hoffnungen und Wünsche zu diesem Thema könnt ihr nun im Folgenden nachlesen.

Tanja Brodbeck 2 min 07.12.2020

Fragen an das Frontend-Team

Wir haben mit unserem Werkstudent David über seine Arbeit und seine Wertvorstellung als angehender Frontend-Entwickler gesprochen. Seine Antworten dazu könnt ihr in unserem nachfolgenden Beitrag lesen.

Jochen Schöllig 3 min 29.01.2018

5 Jahre Codeatelier & homee

Dieser Beitrag ist eine persönliche Nachricht an alle Mitarbeiter von Codeatelier und vor allem an alle homee-Nutzer und unsere unglaubliche Community.

Desiree Schneider 2 min 09.06.2016

Entwickeln, Beta-testen, releasen: Das System hinter den homee Updates

Vielleicht haben es einige von euch schon bemerkt, aber nach einer langen Durststrecke ohne regelmäßige Updates haben wir mittlerweile ein funktionierendes System, um euch mit neuen Features und Fehlerbehebungen zu versorgen. Wir haben das Ganze jetzt erstmal ein paar Monate auf seine Umsetzbarkeit getestet und sind heute so weit, euch verbindlich zu informieren:

Desiree Schneider 3 min 11.05.2016

Interview mit Desiree

Desiree Schneider stellt sich und ihre Arbeit im Bereich Marketing vor, die homee und Codeatelier noch viel bekannter machen werden.

Katharina Clasen 7 min 27.01.2016

homee 2.0 – Funktionen

Die 2.0 Version eures homees und damit auch neue Versionen aller Apps (Android, iOS und Web) sind da. Ihr habt gespannt darauf gewartet und uns auf dem Weg dorthin mit tollen Ideen und hilfreichem Feedback versorgt. Die wichtigsten neuen Funktionen und Änderungen die dabei entstanden sind möchten wir euch hier vorstellen.

Jochen Schöllig 5 min 01.10.2015

Das Leben als Lean-Startup

Heute vor drei Jahren erblickte Codeatelier das Licht der Welt. Es ist also definitiv an der Zeit ein erstes Ré­su­mé zu ziehen und interessierten Lesern und vor allem den ersten homee Nutzern einen Einblick in unser Leben als Startup zu gewähren.

Katharina Clasen 4 min 21.09.2015

Interview mit Katharina

Wie bist du zu Codeatelier gekommen?

Jochen und Waldemar haben mich bei ihrer Recherche auf Dribbble gefunden und da sie einen Designer gesucht haben, auch direkt zu einem Gespräch eingeladen.

Katharina Clasen 3 min 10.07.2015

Interview mit Waldemar

Wie bist du zu Codeatelier gekommen?

Eigentlich gab es keinen Weg daran vorbei. Ich war schon immer von der Idee begeistert, ein eigenes Produkt von Beginn an zu entwickeln und es mit allem was dazugehört auf den Markt zu bringen.

Katharina Clasen 3 min 18.05.2015

Interview mit Jochen

Wie bist du zu Codeatelier gekommen?

Zusammen mit meinen damaligen Studienkollegen habe ich 2012 Codeatelier gegründet. Es war schon immer Waldemars und mein Traum, ein eigenes Unternehmen zu führen und unsere Visionen umzusetzen.

Timo Clasen 5 min 06.02.2015

Die neue Codeatelier Website

Wie ihr sicherlich bemerkt habt, haben wir eine neue Website. Nicht weil wir zu wenig zu tun haben, sondern weil uns die Alte nicht mehr richtig repräsentiert hat.

Katharina Clasen 3 min 06.02.2015

Hallo Welt!

Der erste Blogeintrag! Eigentlich gab es ja schon einen Codeatelier Blog – aber der wurde nur sporadisch genutzt. Um genau zu sein ein einziges Mal. Aber das soll sich jetzt alles ändern. Wir sind motiviert, die Website erstrahlt im neuen Design und Dank Timo und Kirby funktioniert auch alles hervorragend.